Studie: Fleischverzicht fördert Schlaganfallrisiko

Studie: Fleischverzicht fördert Schlaganfallrisiko

  • News

Eine pflanzliche Ernährung gilt allgemein als gesund. Doch nun eine aktuelle Studie ein erhöhtes Schlaganfallrisiko bei Vegetariern und Veganern festgestellt.

Zu viel Fleisch ist ungesund, eine überwiegend pflanzliche Ernährung gilt hingegen als gesundheitsfördernd und nachhaltig. Die Ergebnisse einer Langzeitstudie, die nun im „British Medical Journal“ veröffentlicht wurde, zeigt, dass eine fleischlose Ernährung zwar das Risiko für Herzerkrankungen senkt, dafür steigt das Schlaganfallrisiko.

Die Verantwortlichen der Studie untersuchten 18 Jahre lang rund 48.000 Teilnehmer, die sowohl zu Beginn als auch zum Ende der Studie zu ihrer Ernährung befragt wurden. Die Hälfte der Probanden gab an, Fleisch zu essen. Etwas mehr als 16.000 Teilnehmer waren Vegetarier oder Veganer und rund 7.500 Personen gaben an, zwar auf Fleisch zu verzichten, aber Fisch zu essen. Innerhalb des Forschungszeitraums gab es 2.820 Fälle von koronarer Herzkrankheit und 1.072 Schlaganfälle.

Vitamin B12-Mangel als Auslöser für Schlaganfälle

Laut der Studienergebnisse war bei den Fischessern das Risiko von Herzerkrankungen um 13 Prozent geringer als bei Fleischessern, bei Vegetariern und Veganern reduzierte es sich um weitere neun Prozent.

Gleichzeitig jedoch war bei einer rein pflanzlichen Ernährung das Risiko eines Schlaganfalls um 20 Prozent erhöht. Die Forscher vermuten, dass dies mit dem niedrigen Vitamin B12-Spiegel zusammenhängen könnte, der durch die fehlende Aufnahme tierischer Produkte begünstigt wird.

Allerdings seien noch weitere Studien erforderlich, um den Zusammenhang genauer zu untersuchen. Es sei jedoch auch möglich, dass diese Werte nicht mit der Ernährung zusammenhängen, sondern durch andere Lebensumstände begünstigt werden.

Behandlungen

    KÖ-MEN'S News

    • Faltenbeseitigung
      Der KÖ-MEN‘S Faltenrechner - Was kostet eigentlich eine Faltenunterspritzung? Wir verraten es Ihnen – mit dem KÖ-MEN‘S Faltenrechner. Sie stören Ihre Zornesfalte, Krähenfüße oder hängenden Mundwinkel und Sie wünschen sich eine Verbesserung? Die Fachärzte der KÖ-MEN‘S verhelfen Ihnen mit einer Injektionstherapie wieder zu einem frischen und jugendlicheren Aussehen. Doch was kostet eine solche Verjüngungskur? Diese Frage beantwortet Ihnen schnell… mehr
    • Faltenbeseitigung
      Gynäkomastie: Brustkorrektur bei Männern - Die Zeiten, in denen Schönheitsoperationen als „Frauensache“ gelten, sind längst vorbei. Selbst Brustkorrekturen beim Mann sind mittlerweile selbstverständlich. Eine Gynäkomastie… mehr
    • Faltenbeseitigung
      KÖ-FACIAL: Hightech trifft Hautpflege - Ein Facial ist Frauensache? Von wegen. Denn über eine Verjüngungskur durch ein KÖ-FACIAL freut sich auch Männerhaut. Zahlreiche Frauen schwören… mehr
    • Faltenbeseitigung
      Raus aus dem Schatten: Augenringe effektiv behandeln - Dunkle Ringe unter den Augen sind häufig, aber eben nicht immer die Folge von Müdigkeit, Schlafmangel oder Stress. Auch andere… mehr
    • Faltenbeseitigung
      Patienten legen Wert auf den Facharzttitel - Eine Statistik der Deutschen Gesellschaft für Ästhetisch-Plastische Chirurgie (DGÄPC) zeigt, dass nicht-invasive Eingriffe wie Faltenunterspritzungen (39,4 Prozent) an der Spitze… mehr
    • Faltenbeseitigung
      Markante Gesichtszüge durch eine Jawline-Unterspritzung - Eine ausgeprägte Kieferpartie verleiht den Gesichtszügen Definition und eine markante Optik. Männer, deren Kieferpartie von Natur aus nicht sonderlich ausgeprägt… mehr

      Bekannt aus:

      KÖ-HAIR bei Pro 7
      KÖ-HAIR bei RTL
      KÖ-HAIR bei BILD
      KÖ-HAIR im Morgenmagazin
      KÖ-HAIR bei N24
      KÖ-HAIR in der Süddeutschen Zeitung
      KÖ-HAIR bei BUNTE

      Vertrauen & Sicherheit

      KÖ-MEN'S GmbH

      Fachklinik für Plastische Chirurgie
      Königsallee 60E
      40212 Düsseldorf

      Kontaktieren Sie uns

      *Pflichtfelder ausfüllen

      © 2019 KÖ-MEN'S GmbH
      Folgen Sie uns auf: